Schule und Recht in Niedersachsen

Gesetze, Verordnungen, Erlasse und Kommentare

Schure.de - Schule und Recht
Startseite --- Schulgesetz, Schulaufsicht, Schulleitung, Schulverwaltung --- Lehrerfort- und Weiterbildung (u.a. Kursangebote) --- Ausländische Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten an ...

Ausländische Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten (FSA) an Schulen in Niedersachsen im Schuljahr 2020/2021
Bek. d. MK v. 22.10.2019 - 21-50 123/2-1 (SVBl. 12/2019 S. 625)

Im Schuljahr 2020/2021 werden ausländische Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten (FSA) nach Niedersachsen kommen, und zwar im Wesentlichen für Englisch, Französisch und Spanisch, in geringerer Anzahl für Italienisch, Russisch und Chinesisch.

Die Assistenzzeit beginnt mit einer zentralen Einführungstagung im September bzw. Oktober 2020, die vom Pädagogischen Austauschdienst beim Sekretariat der Kultusministerkonferenz durchgeführt wird. Ausnahme: FSA, die ein zweites Assistenzjahr antreten, nehmen nicht mehr an der Einführungstagung teil und beginnen ihre Assistenzzeit an der Schule am 1. Tag der jeweiligen Einführungstagung.

Das Assistenzjahr endet für FSA aus den USA und China am 30.6.2021, für FSA aus dem Vereinigten Königreich am 31.5.2021 oder 28.2.2021 (shorter program) und für alle anderen FSA am 31.5.2021.

Die ausländischen FSA erteilen keinen eigenverantwortlichen Unterricht. Sie sollen die Fremdsprachenlehrkraft in der Schule im Unterricht unterstützen und die Schülerinnen und Schüler in ihrer Sprechfertigkeit fördern. Dazu bieten sich in erster Linie, dem Alter der Schülerinnen und Schüler angemessen, Sprechübungen und Konversation in kleinen Gruppen an. Die Arbeit der FSA erfolgt in enger Absprache mit der verantwortlichen Lehrkraft der betreffenden Fremdsprache. Es ist erforderlich, dass ein Mitglied des Lehrerkollegiums die Betreuung des ausländischen Gastes übernimmt und ihn in allen auftretenden Fragen berät.

Der Einsatz der FSA darf zwölf Wochenstunden nicht überschreiten. Die FSA erhalten aus Landesmitteln ein monatliches Stipendium in Höhe von 850 Euro (netto) und sind für die Dauer ihrer Assistenzzeit im Rahmen einer Gruppenversicherung versichert. Diese beinhaltet eine Kranken-, Unfallund Haftpflichtversicherung.

Die Schulen werden gebeten, den zuständigen Regionalabteilungen der Niedersächsischen Landesschulbehörde bis zum 14.2.2020 zu melden, ob sie eine / einen FSA aufnehmen wollen. Dabei wird um folgende Angaben gebeten:

-
getrennt für Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Chinesisch und nach Schulform unterteilt;
-
vollständige Anschrift der Schule (einschließlich E-Mail, Telefon und Fax; wenn vorhanden auch Homepage);
-
Angabe, wer die betreuende Lehrkraft ist;
-
Angabe, ob und wann bereits früher eine/ein FSA an der Schule tätig war;
-
ggf. Angabe des weiteren Faches, für das eine/ein FSA gewünscht wird.

Es ist auch anzugeben, ob im Falle eines Rücktrittes eine Ersatzkandidatin / ein Ersatzkandidat gewünscht wird.

FSA, die ein Stipendium vom Land Niedersachsen oder vom Auswärtigen Amt erhalten, können Schulen in freier Trägerschaft nicht zugewiesen werden. Falls diese Schulen dennoch an der Zuweisung einer / eines FSA interessiert sind, muss der jeweilige Schulträger die Zahlung des Stipendiums übernehmen. Die Schulen können dann wie öffentliche Schulen die Zuweisung einer / eines FSA beantragen. Dabei müssen sie versichern, dass das Stipendium vom Schulträger gezahlt wird. Ein entsprechender Antrag ist ebenfalls bis zum 14.2.2020 direkt an das Niedersächsische Kultusministerium, Referat 21, zu richten.

Die Zuweisung der FSA wird ca. ab Ende Mai 2020 erfolgen.

Zum Seitenanfang
Schule und Recht in Niedersachsen (www.schure.de)