Schule und Recht in Niedersachsen

Gesetze, Verordnungen, Erlasse und Kommentare

Schure.de - Schule und Recht
Startseite --- Schulgesetz, Schulaufsicht, Schulleitung, Schulverwaltung --- Lehrerausbildung in Hochschule und Schule --- Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter ...

Durchführung der Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter im Land Niedersachsen (DB PVO Lehr I)
Erl. vom 8.5.1998 - 203/205-84 102/31 (Nds.MBl. S.874 - VORIS 20411 01 69 07 001), geändert durch Erl. vom 16.6.1999 - 203/205-84 110/32 (Nds.MBl. S.329 - VORIS 20411 01 69 07 001), RdErl. vom 1.11.2002 - 203/205-84 110/32 (Nds.MBl. Nr.39/2002 S.927 und RdErl. vom 28.2.2006 - 22-84110/32 (Nds.MBl. Nr.10/2006 S.177- VORIS 20411 01 69 07 001
Bezug: Erl. v. 27.6.1986 (Nds.MBl. S.602), zuletzt geändert durch Erl. v. 26.4.1989 (Nds.MBl. S.613 - VORIS 20411 01 34 07 013)

1. Bei der Durchführung der PVO-Lehr I vom 15.4.1998 (Nds.GVBl. S.399) sind die als Anlage abgedruckten Bestimmungen anzuwenden.

2. Dieser Erl. tritt am Tag nach seinerVeröffentlichung in Kraft. Gleichzeitig wird der Bezugserlaß aufgehoben.


Anlage

Durchführungsbestimmungen zur Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter im Land Niedersachsen

Zu § 3:

1. Die Aufgaben des staatlichen Prüfungsamtes werden gemäß Beschl. der LReg vom 20.1.2004 (Nds.MBl. S.103) vom NiLS wahrgenommen.

2. Die nichtständigen Mitglieder des Prüfungsamts werden für die Dauer von höchstens drei Jahren bestellt. Ernennungen zu nichtständigen Mitgliedern während einer laufenden Amtsperiode gelten nur bis zum Ende der Amtsperiode. Nach Ablauf der Amtsperiode führen die Mitglieder die Amtsgeschäfte weiter, bis Neuernennungen erfolgt sind; begonnene Prüfungen können zu Ende geführt werden.

3. Im Prüfungsausschuß für die mündliche Prüfung wird ein Mitglied zur oder zum Vorsitzenden bestimmt. Gehört dem Prüfungsausschuß ein ständiges Mitglied des: Prüfungsamts an, ist dieses zur oder zum Vorsitzenden zu bestimmen; anderenfalls wird eine der anderen Personen nach Absatz 1 Satz 4 zur oder zum Vorsitzenden bestimmt. Die oder der Vorsitzende leitet die Prüfung und ist für ihren ordnungsgemäßen Verlauf verantwortlich.

4. Im Prüfungsausschuß für die mündliche Prüfung sollen die fachkundigen Mitglieder Professorinnen oder Professoren oder zur Lehre Berechtigte sein. Ausnahmsweise können Lehrerinnen oder Lehrer oder Vertreterinnen oder Vertreter der staatlichen Schulbehörden dem Prüfungsausschuß als fachkundige Mitglieder angehören; bei der Prüfung in den Fächern Evangelische Religion und Katholische Religion kann eine Vertreterin oder ein Vertreter der jeweiligen Kirchenbehörde dem Prüfungsausschuß als fachkundiges Mitglied angehören.

5. Die ständigen Mitglieder des Prüfungsamts können, wenn sie nicht selbst den Vorsitz führen, bei den mündlichen und den fachpraktischen Prüfungen anwesend sein; sie dürfen jedoch keine Prüfungsfragen stellen und sich nicht an den Beratungen beteiligen. Die Mitwirkung der Vertreterin oder des Vertreters der jeweiligen Kirchenbehörde schließt die Anwesenheit bei der Beratung ein.

Zu § 5:

  1. Maßstab für das ordnungsgemäße Studium ist die jeweilige Studienordnung und der Studienplan. Das ordnungsgemäße Studium wird nachgewiesen durch Vorlage der Studienbescheinigungen und der nach den Anlagen 1 bis 4 PVO-Lehr I in den Prüfungsfächern vorgeschriebenen Nachweise.
  2. Meldung zu den Prüfungsteilen
    1. 2.1 Das Prüfungsamt gibt die Termine rechtzeitig in der Regel durch Aushang bekannt.
    2. 2.2 Meldeunterlagen
      Bei der Meldung zum ersten Prüfungsteil - mit Ausnahme der fachpraktischen Prüfung und der ggf. vorgezogenen Prüfung im Wahlpflichtfach - fügt der Prüfling folgende Unterlagen bei:
      1. einen Lebenslauf,
      2. ein Paßbild, das nicht älter als ein Jahr ist,
      3. den Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung,
      4. eine Erklärung, ob und mit welchem Erfolg er sich bereits früher einer Lehramtsprüfung unterzogen hat, und ggf. das darüber ausgestellte Zeugnis oder die Mitteilung über das Nichtbestehen,
      5. das Studienbuch oder entsprechende Nachweise,
      6. Nachweis der bestandenen Zwischenprüfung.
    3. 2.3 Meldung zur fachpraktischen Prüfung und der ggf. vorgezogenen Prüfung im Wahlpflichtfach
      Der Prüfling fügt eine Übersicht über die in dem betreffenden. Fach (Teilstudiengang) besuchten Lehrveranstaltungen bei.
    4. 2.4 Meldung zur Hausarbeit
      1. 2.4.1 Der Prüfling gibt das für die Hausarbeit gewählte Fach oder die gewählte Fachrichtung und ggf. den Teilbereich an.
        Bei einem Fach einer beruflichen Fachrichtung gibt er ggf. zusätzlich das Fachgebiet oder den Schwerpunkt an.
      2. 2.4.2 Der Prüfling kann ein fachlich zuständiges Mitglied des Prüfungsamts angeben, das das Thema stellen soll.
    5. 2.5 Meldung zu den Arbeiten unter Aufsicht und den mündlichen Prüfungen
      1. 2.5.1 Der Prüfling gibt die Fächer oder Fachrichtungen an.
        Bei Fächern einer beruflichen Fachrichtung gibt er ggf. zusätzlich das Fachgebiet oder den Schwerpunkt an.
      2. 2.5.2 Der Prüfling kann angeben
        1. nach Maßgabe der Anlagen 1 bis 5 die Bereiche oder Teilbereiche des jeweiligen Fachs, zu denen die Themen oder Aufgaben der Arbeit unter Aufsicht gestellt werden sollen,
        2. nach §10 Abs.3 jeweils ein Mitglied des Prüfungsausschusses für die mündlichen Prüfungen,
        3. nach §10 Abs.1 den Schwerpunkt, mit dem er sich für die jeweilige mündliche Prüfung besonders beschäftigt hat, und die Teilbereiche, in denen er vertiefte Kenntnisse erworben hat,
        4. nach §10 Abs.5 den Ausschluß der Studierenden bei der mündlichen Prüfung.
      3. 2.5.3 Der Prüfling fügt bei
        1. den Nachweis der für die Zulassung jeweils erforderlichen Voraussetzungen nach den §§26, 33, 42 oder 49,
        2. eine Übersicht über die besuchten Lehrveranstaltungen in den einzelnen Fächern (Teilstudiengängen).
  3. Zulassung zu den Prüfungsteilen
    1. 3.1 Die Zulassung ist zu versagen, wenn die nach den Nrn.2.2 bis 2.5.3 erforderlichen Angaben und Unterlagen nicht termingerecht vorgelegt werden. Das Prüfungsamt kann gestatten, daß sie bis zu einem von ihm zu bestimmenden Termin nachgereicht werden.
    2. 3.2 Das Prüfungsamt teilt dem Prüfling die Entscheidung über die Zulassung schriftlich mit. Dabei ist auf die Vorschrift des §11 Abs.3 Satz 4 hinzuweisen. Eine ablehnende Entscheidung ist zu begründen und mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen.
    3. 3.3 Das Prüfungsamt gibt die Prüfungstermine rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Prüfungsteile durch Aushang oder in anderer geeigneter Weise bekannt.

Zu § 6:

1. Bei Fächern mit zwei Arbeiten unter Aufsicht ist jede ein eigener Prüfungsteil.

2. Mit den Prüfungsteilen nach Absatz 2 Nrn.2 und 3 Buchst. b und c wird die Prüfung in der Regel abgeschlossen; diese werden mit Ausnahme der Fälle des Absatzes 4 innerhalb einer Prüfungsperiode abgelegt. Abweichend hiervon können beim Lehramt für Sonderpädagogik die Prüfungsteile Arbeit unter Aufsicht und mündliche Prüfung im Langfach oder in den Kurzfächern in einer anderen Prüfungsperiode abgelegt werden.

3. Die Prüfungen in den jeweils an einer Hochschule studierten Fächern sind innerhalb einer Prüfungsperiode abzulegen.

Zu § 8:

  1. Das Thema kann – sofern die Hausarbeit in den besonderen Fächern angefertigt wird - aus fachwissenschaftlicher oder fachdidaktischer Perspektive oder auch aus beiden Perspektiven gestellt werden.
  2. Abfassung der Hausarbeit
    1. 2.1 Die Arbeit muß sprachlich einwandfrei formuliert und klar gegliedert sein.
    2. 2.2 Stellen der Arbeit, die dem Wortlaut oder dem Sinn nach entlehnt sind, müssen unter Angabe der Quellen kenntlich gemacht sein. Bei experimentellen oder empirischen Arbeiten sind ggf. die Namen der Betreuenden und der Umfang der Betreuung anzugeben.
    3. 2.3 Der Prüfling hat am Schluß der Arbeit zu versichern, daß er die Arbeit selbständig verfaßt und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt hat. Diese Versicherung ist auch für beigefügte Zeichnungen, Kartenskizzen, bildliche Darstellungen und ähnliches anzugeben.
    4. 2.4 Die Arbeit ist mit Maschine zu schreiben; sie ist in zwei gebundenen Exemplaren abzugeben.
  3. Verlängerung der Bearbeitungsfrist, Beantragung eines anderen Themas
    1. 3.1 Ein Antrag der oder des vorschlagenden Prüfenden auf Verlängerung der Bearbeitungsfrist ist zusammen mit dem Thema beim Prüfungsamt einzureichen und zu begründen.
    2. 3.2 Ein Antrag des Prüflings auf Verlängerung der Bearbeitungsfrist ist spätestens zwei Wochen vor deren Ablauf beim Prüfungsamt einzureichen. Wird der Antrag damit begründet, daß der Prüfling arbeitsunfähig erkrankt ist, entfällt die zweiwöchige Antragsfrist; eine ärztliche Bescheinigung über Beginn und voraussichtliche Dauer der Krankheit ist beizufügen. Die Entscheidung über den Antrag ist unverzüglich zu treffen und dem Prüfling mitzuteilen; eine Ablehnung ist zu begründen.
    3. 3.3 Beantragt der Prüfling ein anderes Thema, ist Nr.2.4 zu §5 anzuwenden.

Zu § 9:

1. Themenstellung

1.1 Das Prüfungsamt stellt für jedes Lehramt auf Vorschlag der fachlich zuständigen Prüfenden für das jeweilige Fach, dessen Bereiche oder Teilbereiche an einem Standort dieselben Themen oder Aufgaben. Diese sollen in ihrer Gesamtheit eine hinreichende Breite ein den fachlichen Anforderungen erkennen lassen und Bezug zum Lehrangebot der jeweiligen Hochschule haben.

1.2 Ist für ein Fach, das in der betreffenden Anlage der PVO-Lehr I gegliedert ist, keine Wahl der Bereiche oder Teilbereiche vorgesehen, sind alle Bereiche beider Aufgabenstellung etwa gleichgewichtig zu berücksichtigen.

1.3 Sind in der betreffenden Anlage für ein Fach verschiedene Verfahren der Aufgabenstellung vorgesehen, entscheidet jeweils das Prüfungsamt.

1.4 Die Themen der Arbeiten unter Aufsicht in den Unterrichtsfächern der Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen, für Sonderpädagogik und an berufsbildenden Schulen können aus fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen oder auch aus beiden Perspektiven gestellt werden. Sind in den Anlagen der PVO-Lehr I zu den Arbeiten unter Aufsicht nur die fachwissenschaftlichen Bereiche für die Auswahl der Themenstellung genannt, ist eine Bearbeitung dennoch aus einer der genannten Perspektiven möglich. Für die Unterrichtsfächer des Lehramts an Gymnasien werden fachwissenschaftliche Themen gestellt, dabei kann die Berücksichtigung fachdidaktischer Aspekte verlangt werden. In der sonderpädagogischen Fachrichtung bezieht sich die Arbeit unter Aufsicht auf den Grundlagenbereich oder einen der Kompetenzbereiche.

1.5 In den neueren Fremdsprachen können bei den Vorschlägen für die Arbeit unter Aufsicht auch Lektorinnen und Lektoren herangezogen werden.

2. Hilfsmittel

Das Prüfungsamt regelt die Benutzung von Hilfsmitteln.

3. Aufsicht

Das Prüfungsamt regelt die Aufsicht. Die Aufsichtführenden brauchen nicht Mitglieder des Prüfungsamts zu sein.

Zu § 10:

1. In der mündlichen Prüfung sind vom Prüfling mitgebrachte Aufzeichnungen, Thesenpapiere oder ähnliches nicht zugelassen.

2. Den Zuhörenden ist es untersagt, während der mündlichen Prüfung Aufzeichnungen anzufertigen.

Zu § 11:

1. Bewertung der Hausarbeit

1.1 Verstöße gegen die in Nr.2.1 zu §8 aufgeführten Anforderungen sind bei der Bewertung zu berücksichtigen.

1.2 Sind Arbeiten ganz oder teilweise in einer Fremdsprache abgefaßt, ist dies bei der Notengebung zu berücksichtigen.

1.3 Bei experimentellen oder empirischen Arbeiten müssen ggf. Art und Umfang der Betreuung im Gutachten und bei der Bewertung berücksichtigt werden.

2. Bewertung der Arbeit unter Aufsicht

Eines der fachkundigen Mitglieder für die Bewertung der Arbeit unter Aufsicht kann bei den Arbeiten in den neueren Fremdsprachen eine Lektorin oder ein Lektor sein.

3. Bewertung der mündlichen Prüfung und der fachpraktischen Prüfung

Die Noten sollen einvernehmlich festgesetzt werden. Eine rechnerische Ermittlung soll nur ausnahmsweise und nach vorausgegangener eingehender Beratung erfolgen.

4. Sind Prüfungsteile und Teilprüfungen nicht bestanden, wird die Prüfung fortgesetzt. Dies gilt nicht für die Wiederholungsprüfung, sofern feststeht, daß die Prüfung endgültig nicht bestanden ist.

5. Die Bekanntgabe der Noten für die einzelnen Prüfungsteile erfolgt in der Regel mündlich.

Zu § 13

1. Das Prüfungsamt bestimmt, wann sich der Prüfling frühestens zur Wiederholung eines Prüfungsteils melden kann und teilt ihm mit der Mitteilung über das Nichtbestehen diese Entscheidung schriftlich mit.

2. Eine Meldung zur Wiederholungsprüfung ist nicht an die üblichen vom Prüfungsamt festgesetzten Meldetermine gebunden. Ist die Hausarbeit zu wiederholen, ist mit der erneuten Meldung zur Prüfung das Thema dafür zu beantragen.

3. Das Prüfungsamt entscheidet, welche Unterlagen der erneuten Meldung beizufügen sind.

4. Eine Wiederholung findet nach den Bestimmungen für den ersten Prüfungsversuch statt. Aufgabenstellungen, die sich eng an bereits bearbeitete Themen anschließen, sind nicht gestattet.

5. In der Prüfung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen kann auf Antrag des Prüflings jede Wiederholungsprüfung eines Fachs der beruflichen Fachrichtung mit Ausnahme der Didaktik der beruflichen Fachrichtung auch in einem anderen Fach derselben beruflichen Fachrichtung durchgeführt werden; mit dem Wechsel des Fachs kann auch ein Wechsel des Fachgebiets verbunden sein. Die Gesamtzahl der möglichen Prüfungsversuche erhöht sich dadurch nicht.

Zu § 15:

1. Aus einer Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt oder einer theologischen Abschlußprüfung oder einer gleichwertigen theologischen Prüfung oder einer Diplom- oder Magisterprüfung auf Grund eines universitären oder gleichgestellten Studiengangs werden Prüfungsfächer und Prüfungsteile angerechnet, wenn sie denen der Prüfung für das jeweilige Lehramt fachlich gleichwertig sind.

2. An Stelle der Hausarbeit wird eine Dissertation sowie eine auf Grund eines universitären oder gleichgestellten Studiengangs angefertigte und mit mindestens "ausreichend" bewertete Diplomarbeit, Magisterarbeit oder theologische Abschlußarbeit angerechnet, wenn sie nach ihrem Gegenstand als Ersatz für die Hausarbeit anzusehen ist. Für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen gilt dies auch für eine Hausarbeit für ein anderes Lehramt. Für das Lehramt an Gymnasien und das Lehramt an berufsbildenden Schulen gilt dies für eine Hausarbeit für das jeweils andere Lehramt des höheren Dienstes.

3. Beim Lehramt an Gymnasien werden auf die Prüfungen in Pädagogik und Psychologie Prüfungen angerechnet, die im Rahmen einer anderen Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt abgelegt wurden.

4. Beim Lehramt an berufsbildenden Schulen werden auf die Fächer der beruflichen Fachrichtung auch die an Fachhochschulen im Rahmen eines erfolgreich abgeschlossenen Studiums erbrachten Studienleistungen angerechnet, wenn sie fachlich gleichwertig sind.

5. Defizite in der Fachdidaktik sind durch Nachweise der erfolgreichen Teilnahme an entsprechenden Lehrveranstaltungen auszugleichen.

6. Die Anrechnung setzt einen Antrag des Prüflings voraus.

7. Es können auch bestandene gleichwertige Prüfungsteile und Teilprüfungen aus einem noch nicht abgeschlossenen Prüfungsvorgang oder aus nicht bestandenen Prüfungen angerechnet werden.

8. Bei der Anrechnung wird die entsprechende Note übernommen.

Zu den §§ 16 und 17:

Bei der Meldung und Zulassung ist entsprechend den Bestimmungen für die Erste Staatsprüfung zu verfahren. Der Meldung ist zusätzlich das Zeugnis der Ersten Staatsprüfung und ggf. auch das der Zweiten Staatsprüfung beizufügen.

Zu § 18:

1. Wird vor Ablauf der Prüfung festgestellt, daß die vom Prüfling nach Nr.2.3 zu §8 abgegebene Versicherung unwahr ist, wird der Prüfungsteil Hausarbeit mit "ungenügend" benotet.

2. Das Prüfungsamt kann den Zeitpunkt der Wiederholung festsetzen; sie muß nicht in derselben Prüfungsperiode erfolgen.

3. Nr.4 zu §13 ist anzuwenden.

Zu § 19:

1. Ein Rücktritt ohne Genehmigung liegt in der Regel auch dann vor, wenn der Prüfling einen Prüfungsteil, eine Teilprüfung oder eine Prüfungsleistung ohne ausreichende und belegbare Gründe nicht termingerecht beginnt oder eine begonnene Prüfung abbricht.

2. Die Entscheidung über den Rücktrittsantrag ist unverzüglich zu treffen und dem Prüfling schriftlich mitzuteilen; eine Ablehnung ist zu begründen.

3. Wird der Rücktritt von einem Prüfungsteil oder einer Prüfungsleistung genehmigt, entscheidet das Prüfungsamt, wann die Prüfung fortzusetzen ist.

Zu § 21:

1. Die Niederschriften über die fachpraktische Prüfung und die mündliche Prüfung müssen enthalten

  1. a) das Fach der Prüfung,
  2. b) den Namen des Prüflings,
  3. c) die Namen der Mitglieder des Prüfungsausschusses,
  4. d) die Namen weiterer anwesender Mitglieder des Prüfungsamts und sonstiger aus dienstlichen Gründen anwesender Personen,
  5. e) die Namen der studentischen Zuhörerinnen und Zuhörer,
  6. f) das Datum und die Uhrzeit von Beginn und Ende der Prüfung,
  7. g) die Gegenstände der Prüfung und deren Verlauf,
  8. h) die wesentlichen Gründe der Bewertung und
  9. i) die erteilte Note.

2. Die Niederschrift ist von den Mitgliedern des Prüfungsausschusses zu unterschreiben.

3. Die Niederschrift über die Arbeit unter Aufsicht ist von der Aufsichtführenden oder dem Aufsichtführenden zu fertigen und zu unterschreiben; sie muß Angaben enthalten über

  1. a) das Fach der Prüfung,
  2. b) die Namen der Prüflinge,
  3. e) Datum und Uhrzeit von Beginn und Abgabe der einzelnen Arbeiten,
  4. d) die Sitzordnung und
  5. e) ggf. besondere Vorkommnisse.
Fortsetzung
zurück
Zum Seitenanfang
Schule und Recht in Niedersachsen (www.schure.de)